Corona: Alles Wichtige zum Virus

Um unsere Patienten und unsere Mitarbeiter vor einer möglichen Infektion zu schützen, gelten ab sofort einige wichtige Vorsichtsmaßnahmen in der St. Vincenz-Krankenhaus GmbH:


Aufgrund der Entwicklung der Infektionszahlen im Kreis Gütersloh wurden weitere Beschränkungen für die Bevölkerung ausgesprochen. Der Kreis Gütersloh gilt damit als Risikogebiet.

Die St. Vincenz-Krankenhaus GmbH hat heute ein Besuchsverbot für alle Besucher, die im Kreis Gütersloh wohnen, beschlossen. Wir bitten Sie um Verständnis!

Ausnahmeregelungen:

Ausnahmen bestehen bei Besuchern von Patienten in kritischem Gesundheitszustand  - nach Abklärung des behandelnden Arztes! Werdende Väter, die ihre Partnerin während Geburt begleiten, sind ebenfalls eine Ausnahme.

Für Notfall-Patienten aus dem Kreis Gütersloh gilt: Alle Patienten, die bei Tönnies arbeiten oder deren direkte Angehörige, mit denen sie im Haushalt leben, und ebenfalls bei Tönnies arbeiten, werden als Corona-Verdachtsfälle in den jeweiligen Infektions-/Isolierbereich aufgenommen.

·        Vor elektiven Behandlungen/Operationen müssen die im Kreis Gütersloh wohnhaften Patienten einen negativen Abstrich mitbringen bzw. dieser muss im Vorfeld durch das Krankenhaus abgenommen werden. Elektive Sprechstundentermine werden nach Möglichkeit auf einen Termin nach dem Lockdown/der Quarantäne für Tönnies-Mitarbeiter in Gütersloh verschoben.

Ab Mittwoch, den 20. Mai, dürfen Patienten, die im St. Vincenz-Krankenhaus, der Frauen- und Kinderklinik St. Louise sowie dem St. Josefs-Krankenhaus Salzkotten stationär behandelt werden, wieder Besuch empfangen. Die Krankenhäuser folgen damit den Empfehlungen der Landesregierung NRW.

  • Die Besuchszeit liegt in allen Betriebsstätten der St. Vincenz-Krankenhaus GmbH zwischen 14.00 und 18.00 Uhr
  • Bitte sehen Sie von Besuchen ab, wenn Sie Krankheitsanzeichen wie Fieber, erhöhte Temperatur, starker Husten etc. aufweisen
  • Ein Besucher darf pro Tag einen Patienten besuchen. Die Besucher dürfen im Laufe der Tage auch wechseln. Wir bitten alle Besucher, sich mit ihren Angehörigen untereinander abzusprechen
  • Bitte halten Sie die Abstandsregelung (1,5 -2 Meter) ein
  • Bitte melden Sie sich zunächst an der Information und nennen den Namen des Patienten, den Sie besuchen wollen
  • An einem Sichtungsplatz erfolgt dann eine kurze Kontrolle der Körpertemperatur und die Vergabe eines Mund-Nasen-Schutzes
  • Wir erfassen Ihren Namen und Ihre Kontaktdaten und den Namen des Patienten, den Sie besuchen möchten
  • Wir klären Sie über das Infektionsrisiko auf
  • Hier können Sie sich das Formular zur Aufklärung über das Infektionsrisiko mit der Viruserkrankung COVID-19, verursacht durch das SARS-CoV-2 Virus im Vorfeld herunterladen.

Wir bitten alle Besucher, sich ausschließlich in den Patientenzimmern aufzuhalten. Die Aufenthaltsräume der Station sowie der Patientengarten dürfen nicht betreten werden. Außerdem bitten wir, um 18.00 Uhr Ihren Besuch pünktlich zu beenden. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis!

Vor Ihrem Besuch klären wir Sie über das Infektionsrisiko mit der Viruserkrankung COVID-19, verursacht durch das SARS-CoV-2 Virus, auf. Hier können Sie sich das Formular vorab herunterladen.

Da die Reproduktionsrate des Corona-Virus gesunken ist, beabsichtigen wir als Krankenhaus die schrittweise Aufnahme eines reduzierten Regelbetriebs und möchten unsere Patienten aufgrund einer geplanten Operation (stationär oder ambulant) oder einer elektiven Untersuchung wieder einbestellen.

Bei einer Operation mit einer vorhandenen Covid-Infektion besteht ein höheres Risiko für einen schwereren Krankheitsverlauf. Zudem ist bei einer Covid-Infektion das Risiko vorhanden, dass Sie andere Patientinnen bzw. Patienten oder Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeitern des Hauses anstecken.

Aus diesem Grund müssen Sie als Patient/-in im Vorfeld getestet werden. Weiter

Hier können Sie das Formular zur Erfassung Ihrer Kontaktdaten herunterladen und im Vorfeld ausfüllen.

Alle wichtigen Informationen, die die Geburtshilfe betreffen, sowie häufig gestellte Fragen der Schwangeren finden Sie hier auf den Seiten der Geburtshilfen.

Die Gynäkologische Notaufnahme am St. Josefs-Krankenhaus Salzkotten schließt ab dem 17.03.2020 außerhalb der Dienstzeit (16 Uhr bis 8 Uhr) bis auf Weiteres. Gynäkologische Notfälle werden außerhalb der Dienstzeit derzeit ausschließlich in der Frauen- und Kinderklinik St. Louise versorgt. Die geburtshilfliche (Notfall-)Versorgung findet weiterhin voll umfänglich an beiden Standorten – der Frauen- und Kinderklinik St. Louise und dem St. Josefs-Krankenhaus Salzkotten statt.

Aktuell finden sich Stimmen, die die Therapie mit inhalierbaren Steroiden (ICS) – das Kern-Element der Asthma-Therapie – vor dem Hintergrund der aktuellen Corona-virus-Epidemie in Frage stellen. 

Hier finden Sie die Stellungnahme der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin e.V..

Sämtliche Publikums- und Fachveranstaltungen aller Betriebsstätten sind bis auf weiteres abgesagt.

Die Cafeterien an allen Standorten sind für externe Besucher geschlossen. Lediglich Mitarbeiter und die Begleiteltern in der Frauen- und Kinderklinik St. Louise sowie Mitarbeiter der Rettungsdienste dürfen unsere Cafeterien besuchen.

Zur Entlastung der Praxen nimmt am Montag, 16. März, eine Anlaufstelle für Corona Verdachtsfälle an der Erzberger Straße in Paderborn ihre Arbeit auf. Ziel ist es, Krankenhäuser und Arztpraxen wirksam zu entlasten. 

Alle wichtigen Informationen über den Ablauf, Kontaktadressen und FAQs sind auf den Seiten des Kreises Paderborn zu finden.

Der Kreis Paderborn hat hier alle aktuellen Informationen zu den Coronaviren für Sie aufgearbeitet und beantwortet häufig gestellte Fragen.