Corona: Alles Wichtige zum Virus

Um unsere Patienten und unsere Mitarbeiter vor einer möglichen Infektion zu schützen, gelten ab sofort einige wichtige Vorsichtsmaßnahmen in der St. Vincenz-Krankenhaus GmbH:


Aufgrund der rasch steigenden Inzidenz der Corona-Infektionen im Umkreis haben wir uns  dafür entschieden, das seit November geltende Besuchsverbot auch weiterhin aufrecht zu erhalten.

Wir versichern Ihnen, dass wir die aktuellen Inzidenzzahlen aufmerksam verfolgen. Sobald es die Entwicklung zulässt, werden wir den Besucherstopp lockern. Doch derzeit ist daran nicht zu denken: Mit großer Sorge verfolgen wir die aktuell rasch steigenden Fallzahlen, die wir auch auf die britische Mutation des Corona-Virus zurückführen.  Unsere Fürsorgepflicht unseren Patienten und Mitarbeitern gegenüber nehmen wir sehr ernst. Daher ist uns der Schutz dieser Menschen vor einer Ansteckung sehr wichtig. Auch einen Ausbruch in der Mitarbeiterschaft müssen wir unbedingt verhindern, um mit größtmöglicher Leistungskraft für unsere Patienten da sein zu können. 

Ausnahmen vom Besuchsverbot bestehen lediglich für Patienten in kritischem Gesundheitszustand. Trifft dies in Ihrem Fall zu, wird der behandelnde Arzt eine Besuchsmöglichkeit mit Ihnen besprechen. Werdende Väter, die ihre Partnerin während Geburt begleiten, sind ebenfalls eine Ausnahme.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.


Regelungen für Begleiteltern der Kinder in der Kinderklinik St. Louise:

Pro Patient ist nur ein Elternteil als Begleitperson bzw. Besucher vorgesehen – bei Bedarf können sich die Eltern jedoch abwechseln. Von dieser Regelung ist die Kinderintensiv-Station ausgeschlossen, hier dürfen bei Bedarf auch beide Eltern gleichzeitig anwesend sein – sofern sie keine Anzeichen einer Grippe- oder Corona-Virus-Infektion zeigen. Für alle weiteren Besucher wie Geschwister, Verwandte und Großeltern gilt das absolute Besuchsverbot.

Das absolute Besuchsverbot bezieht sich ebenfalls auf Begleitpersonen, die mit zu den Sprechstunden und Folgeuntersuchungen kommen. Bitte haben Sie Verständnis, dass zur Zeit Begleitpersonen keinen Zutritt erlangen.

Personen mit grippeähnlichen Symptomen (z.B.Husten, Schnupfen, Fieber, Durchfall) sind als Besucher nicht zugelassen.


Selbstverständlich können Sie Hygieneartikel und Wäsche für Ihre Angehörigen an unserer Pforte abgeben. Unsere Mitarbeiter leiten diese weiter.

Dringend notwendige Angehörigengespräche sind telefonisch durchzuführen, bzw. nach vorheriger Terminabsprache  außerhalb der Patientenbereiche durchzuführen.

Damit folgen die Krankenhäuser den behördlichem dringenden Empfehlungen zum Schutz der Patienten und Mitarbeitenden.

Wir bitten alle Besucher sich an das absolute Besuchsverbot zu halten! Sollten sie das nicht tun, erteilen wir solchen Besuchern notfalls auch Hausverbot. Das kann bis zu einer Anzeige wegen Hausfriedensbruchs führen. Helfen Sie mit, dass es dazu nicht kommen muss!

Vor Ihrem Besuch klären wir Sie über das Infektionsrisiko mit der Viruserkrankung COVID-19, verursacht durch das SARS-CoV-2 Virus, auf. Hier können Sie sich das Formular vorab herunterladen.

Bei einer Operation mit einer vorhandenen Covid-Infektion besteht ein höheres Risiko für einen schwereren Krankheitsverlauf. Zudem ist bei einer Covid-Infektion das Risiko vorhanden, dass Sie andere Patientinnen bzw. Patienten oder Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeitern des Hauses anstecken.

Aus diesem Grund müssen Sie als Patient/-in im Vorfeld getestet werden. Weiter

Hier können Sie das Formular zur Erfassung Ihrer Kontaktdaten herunterladen und im Vorfeld ausfüllen.

Alle wichtigen Informationen, die die Geburtshilfe betreffen, sowie häufig gestellte Fragen der Schwangeren finden Sie hier auf den Seiten der Geburtshilfen.

Gynäkologische Notfälle werden außerhalb der Dienstzeit derzeit ausschließlich in der Frauen- und Kinderklinik St. Louise versorgt. Die geburtshilfliche (Notfall-)Versorgung findet weiterhin voll umfänglich an beiden Standorten – der Frauen- und Kinderklinik St. Louise und dem St. Josefs-Krankenhaus Salzkotten statt.

Aktuell finden sich Stimmen, die die Therapie mit inhalierbaren Steroiden (ICS) – das Kern-Element der Asthma-Therapie – vor dem Hintergrund der aktuellen Corona-virus-Epidemie in Frage stellen. 

Hier finden Sie die Stellungnahme der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin e.V..

Sämtliche Publikums- und Fachveranstaltungen aller Betriebsstätten sind bis auf weiteres abgesagt.

Die Cafeterien an allen Standorten sind für externe Besucher geschlossen. Lediglich Mitarbeiter und die Begleiteltern in der Frauen- und Kinderklinik St. Louise sowie Mitarbeiter der Rettungsdienste dürfen unsere Cafeterien besuchen.

Der Kreis Paderborn hat hier alle aktuellen Informationen zu den Coronaviren für Sie aufgearbeitet und beantwortet häufig gestellte Fragen.