Die Geburtshilfe des St. Josefs-Krankenhauses Salzkotten

Sicher und geborgen

Liebe werdende Eltern,      

Sie wünschen sich eine natürliche und individuelle Geburt? Eine familiäre Atmosphäre und trotzdem die Sicherheit einer Klinik? Sie möchten sich mit Ihrem Baby im Krankenhaus rundum wohlfühlen?

Jedes Jahr schenken fast 900 werdende Eltern unserem erfahrenen Geburtshilfe-Team ihr Vertrauen – und sind bei uns rundum zufrieden: 98 Prozent der Frauen vergaben im letzten Jahr die Noten „gut“ und besser für die Betreuung auf unserer Geburtshilfestation – 64 Prozent bewerteten ihren Aufenthalt sogar mit „sehr gut“.*

Dank der guten Anbindung an die B1, die Autobahn A 44 und die A 33 hat das St. Josefs-Krankenhaus Salzkotten eine hervorragende Verkehrsanbindung und ist aus vielen Richtungen in maximal einer halben Stunde gut zu erreichen.

Wir freuen uns auf Sie!

Wir für Sie

Wir stehen Ihnen als werdende Eltern vor, während und nach der Geburt fürsorglich zur Seite. Damit Sie und Ihre Familie sich bei uns rundum sicher und geborgen fühlen.
Zu unserem erfahrenen Geburtshilfe-Team gehören Hebammen, speziell geschulte (Kinder-)Krankenschwestern und erfahrene Ärztinnen und Ärzte. Rund um die Uhr sind wir für Sie und Ihre Bedürfnisse da.

Dabei gewährleistet unser Beleghebammen-System für die Geburt Ihres Kindes eine 2:1-Hebammenbetreuuung.

Natürliche Geburten

Gemeinsam mit Ihnen setzen wir uns dafür ein, dass Sie und ihr Kind das Wunder einer natürlichen Geburt erleben dürfen. Unsere Kaiserschnittrate ist seit vielen Jahren sehr niedrig. Über 80 Prozent der Babys kommt bei uns auf natürlichem Weg zu Welt. Darauf sind wir besonders stolz! Den Bundestrend von 32 Prozent Kaiserschnitten arbeiten wir entgegen.

 

 Wassergeburten

Viele Frauen wünschen sich eine Geburt im Wasser – eine der sanftesten und natürlichsten Geburtsmethoden. Auch wir sehen darin viele Vorteile für Mutter und Kind und unterstützen diesen Wunsch wann immer möglich.
Viele werdende Mütter empfinden das warme Wasser unter der Geburt als sehr angenehm, entspannend und krampflösend. Auch erfahren sie dadurch eine erhebliche, natürliche Schmerzerleichterung und erleiden weniger Geburtsverletzungen. Und auch für die Kinder ist es ein sanfter Übergang ins warme Wasser. So kommen die Babys meist sehr entspannt auf die Welt und sogar der Stillstart klappt nach einer Wassergeburt oft (noch) besser. Bereits 15 Prozent der Kinder wurden bei uns in diesem Jahr in der Geburtswanne geboren – das ist deutschlandweit ein absoluter Spitzenwert. Denn der Bundesdurchschnitt an Wassergeburten liegt bei weniger als zwei Prozent (Quelle: IQTIG).


Die Nähe zwischen Mutter und Neugeborenem ist ein Zauber, der prägt. Das gilt natürlich auch für die Väter. Deshalb legen wir viel Wert darauf, dass Sie und ihr Kind gleich nach der Geburt und während ihres Aufenthalts auf Station viel Zeit zum „Bonden“ haben. Unser Team unterstützt sie dabei liebevoll, denn unserer Überzeugung nach gehören Mutter und Kind zusammen. Wir trennen sie in unserer Stationsroutine nicht.
Gemeinsam mit Ihnen ist uns auch die Ernährung Ihres Babys besonders wichtig. Damit der Stillbeginn gleich nach der Geburt gut klappt, arbeiten auf unserer Wöchnerinnenstation speziell ausgebildete Still- und Laktationsberaterinnen. Sie sind auf das Thema „Stillen“ spezialisiert und begleiten Sie als frisch gebackene Mutter und ihr Baby bei den ersten Schritten zu einem erfolgreichen Stillauftakt. Falls Sie Ihr Kind nicht stillen möchten, werden Sie selbstverständlich auch in der Betreuung Ihres Kindes mit Milchnahrung liebevoll unterstützt.



 

 

Für Ihre Sicherheit

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Geburtshilfe-Teams sind auch für kritische Situationen und die erste Hilfe bei Neugeborenen intensiv geschult. Und sollte für Ihr Kind nach der Geburt tatsächlich einmal die Unterstützung einer Kinderärztin oder eines Kinderarztes oder gar einer Kinderklinik nötig sein, arbeiten wir eng mit dem Perinatalzentrum (Level 1) der Frauen- und Kinderklinik St. Louise in Paderborn und der Kinderklinik in Lippstadt zusammen. Gute Kooperationen für die besondere Sicherheit Ihres Kindes

Ihr Weg zu uns

Lernen Sie uns kennen!
Wenn Sie Ihr Kind in unserem Krankenhaus auf die Welt bringen möchten, stellen Sie sich bitte 4 bis 6 Wochen vor der Geburt in unserer Hebammensprechstunde vor. Jeweils montags von 15:00 bis 17:00 Uhr und mittwochs von 10:00 bis 12:00 Uhr können Sie sich bei unseren Hebammen zur Geburt anmelden und dabei auch offene Fragen stellen. Melden Sie sich an unter der Telefonnummer:
Unsere Räumlichkeiten und einige Gesichter aus dem Team können Sie darüber hinaus bei unserem Infoabend zur Geburt an jedem ersten Dienstag im Montag um 19 Uhr sowie bei der Kreißsaalführung an jedem vierten Sonntag im Montag um 11 Uhr kennenlernen. Gute Einblicke, damit Sie sich ihrer Entscheidung, ihr Kind bei uns zu bekommen, dann ganz sicher sein können!

St. Josefs-Krankenhaus Salzkotten

Dr.-Krismann-Straße 12, 33154 Salzkotten


Kontakt-Telefon: 05258 - 10 xxxx

Jetzt offene Fragen klären und Termin vereinbaren!


Alles rund um die Geburt

Hier finden Sie unsere Geburthilfe-Broschüre mit umfänglichen Infos rund um unsere Klinik!

                                                         


Für den Kreißsaal

  • bei langem Haar Spange oder Zopfgummi
  • einen Bademantel oder Jogginganzug, falls Sie im Flur umherlaufen möchten
  • Schlappen oder Badelatschen
  • warme Socken
  • Labello
  • evtl. eine Thermoskanne mit Himbeerblättertee vorbereiten, kalte Getränke, wie z.B. Orangensaft oder Cola
  • Traubenzucker zum Lutschen
  • bequeme Kleidung/Schuhe für den Partner nicht vergessen, evtl. Zahnbürste
  • wer möchte: Lieblingsduft, Lieblingsmusik, Kuschelkissen usw.
  • ein T-Shirt mit weitem Ausschnitt unter dem nach der Geburt dein nacktes Baby noch weiter mit dir kuscheln kann
  • Fotoapparat/Videokamera
  • Mutterpass, Versichertenkarte, Einweisungsschein
  • bei Privatversicherung vorher abklären, welche Leistungen übernommen werden

Für den Krankenhausaufenthalt

  • 5-6 bequeme Nachthemden oder Schlafanzüge, da nachts viel geschwitzt wird
  • 6-7 Baumwollschlüpfer ( weil atmungsaktiv )
  • 2-3 Still-BH´s ersatzweise große Bustiers oder normale BH´s zwei Nummern größer. Wer nicht stillt, sollte zumindest einen gut sitzenden BH mitbringen
  • evtl. eigenes Stillkissen
  • Kulturbeutel, Handtücher, Waschlappen
  • möglichst auf zu viel Duft verzichten, da Babies durch Gerüche schnell irritiert sind
  • Fön
  • Taschentücher
  • Uhr/Wecker
  • Stammbuch oder Geburtsurkunde der Mutter, ggf. Vaterschaftsanerkennung
  • für die Heimfahrt Sachen fürs Kind: Hemdchen, Jäckchen, Strampler, Socken, Mütze, Ausfahrgarnitur Spucktuch, Decke, Babyschale
  • als Erinnerung Tagebuch, Stift und Block
  • Adressbuch, Telefonkarte/Kleingeld (im Krankenhaus ist kein Handy erlaubt)
  • Spucktücher 
  • Kleidung für nach der Entlassung /zu Hause (Konfektionsgröße wie in der
    17.-24. Woche = 5.-6. Monat)

Notwendige Anschaffungen für das Kind

  • Wickeltisch in bequemer Arbeitshöhe mit weicher Auflage
  • Stillkissen
  • Kinderwagen
  • Bademöglichkeit, gerne Tummi Tub oder ersatzweise einen neuen 10l-Eimer, ansonsten eine Babywanne mit festem Ständer (am Anfang kann das Baby auch im Waschbecken baden)
  • Badethermometer
  • Einwegwindeln (3-5kg) oder Stoffwindeln, dann 24-30 Stück und 2-3 Überhosen
  • 10-12 Spucktücher, Wäscheeimer, Windeleimer
  • 20 Waschlappen für den Po
  • keine Seife, keine Badezusätze, bei Bedarf ein bißchen Creme
  • 6 Hemden oder Bodies, Gr.56
  • 6 Jäckchen oder Pullover, Gr. 56
  • 6 Strampler Gr. 56
  • 2 Paar Söckchen
  • Mütze, Ausfahrgarnitur (im Winter: Fleece-Overall o.ä.)
  • eine Babydecke am besten glatt rechts gestrickt, eignet sich gut zum "Einpucken"

Alle Kleidungsstücke sollten möglichst aus Baumwolle und ungefärbt sein, mindestens 1x waschen.

*Diese Informationen stammen aus einer Zufriedenheitsbefragung aus dem Jahr 2018, für die insgesamt 679 Frauen befragt wurden